Der Verschenkeraum feiert Jubiläum

Jubiläum - 3 Jahre Verschenkeraum

Als sich am 11. September 2014 die Türen des Verschenkeraums des Brotkorbs Gonsenheim erstmalig öffneten, war den Verantwortlichen noch etwas mulmig zu Mute. Denn keiner wusste so genau, ob das neue Angebot überhaupt angenommen wird. Ob es ausreichend Spenden von Bürgern geben würde und ob die Kunden des Brotkorbs an den Sachen auch Interesse haben würden. Nach anfänglicher Zurückhaltung auf beiden Seiten, kann heute resümiert werden, dass sowohl die Spendenbereitschaft als auch der Bedarf an gut erhaltenen Gegenständen da ist und diese auch gut angenommen werden.

Der Verschenkeraum verfügt über ein breites Angebot an Kleidung, sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene. Gelegentlich werden auch Schuhe gespendet. Wer Haushaltsgegenstände sucht, findet von diversem Besteck über Gläser, Essgeschirr und technischen Kleingeräten, wie Kaffeemaschine, Toaster, Töpfen und Pfannen, sicher etwas für seinen Haushalt. Auch Bettwäsche und Handtücher sind im Angebot.

An die Leseratten ist ebenfalls gedacht. So findet sich eine große Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern, Literatur für Erwachsene, Kochbüchern und Schulbüchern. Und wer keine Lust zum Lesen hat, der sucht sich aus der großen Video- und CD-Sammlung etwas nach seinem Geschmack aus.

Der Verschenkeraum ist einmal im Monat geöffnet. Die entsprechenden Öffnungszeiten sind am Stadtteiltreff ausgehängt, am Zugang zum Brotkorb und in der Elsa-Zeitung sowie auf der Homepage des Stadtteiltreffs veröffentlicht.

Und wer sich mit dem Gedanken trägt, dem Verschenkeraum Sachen zu spenden, kann sich zuvor mit Waltraud Herrmann telefonisch unter der Nummer 686170 (mit Anrufbeantworter) oder per E-Mail waltrauds.mailbox(at)yahoo.de in Verbindung setzen und Details absprechen. (Waltraud Herrmann)

Verschenkeraum


Verschenkeraum im Brotkorb

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Es dürfte auch mal ein warmer Pullover sein, eine Jacke, Ersatz für die kaputten Turnschuhe, ein Globus für den wissbegierigen Sohn, Bettwäsche, Spielzeug oder Essgeschirr. Angebote von hilfsbereiten Menschen gab es schon, Nachfrage auch. Aber alles braucht einen Rahmen und vor allem einen Raum. So ist der Brotkorb jetzt sehr dankbar, dass nach einiger Anlaufzeit noch ein zusätzlicher Raum von der Wohnbau zur Verfügung gestellt wurde.

Am 11. September 2014 konnte Waltraud Herrmann zum ersten Mal die Tür öffnen und den Kunden des Brotkorbs das Angebot präsentieren. Die Pforte wird sich einmal im Monat öffnen.

Und noch ein wichtiger Hinweis an die edlen Spender: Bitte, per E-Mail unter geschenkeraum@stadtteiltreff-gonsenheim.de oder Telefon unter 06131/ 686170 mit Frau Herrmann sprechen, wenn Sie größere und sperrige Dinge haben. Z. B. von Möbeln könnten Sie ein Foto an die E-Mail-Adresse schicken. Dann wird das Bild am Geschenkeraum ausgehängt, und so findet sich vielleicht auch für sperrige Dinge jemand. (RW)