Begegnungs-Café auf syrisch

Ein verspätetes Valentinstags-Menü

Für alle, die den Valentinstag verpasst haben oder nicht mit einem Valentinstags-Essen beschenkt wurden, wurde einen Tag später im Stadtteiltreff Gonsenheim aufgetischt. Im Rahmen des mittwochs stattfindenden Begegnungs-Cafés wird ab und zu auch mal gekocht und dann natürlich von Besucherinnen und Besuchern mit Migrationshintergrund, um einen Einblick in die jeweilige Kultur zu geben.

Diesmal war der Valentinstag der Anlass. In Syrien feiert man nämlich auch Valentinstag.

Weiter geht es hier.


Begegnungs-Café

Menschen begegnen sich im Stadtteiltreff

Eine Million Flüchtlinge. Alle zusammen eine große Menge, aber kein Gesicht und kein Mensch zu erkennen. Die Masse macht manchem Angst. Den Flüchtlingen ein Gesicht geben, den Menschen erkennen, das ist das Ziel im Begegnungscafé. Jeden Mittwoch von 10.00 Uhr -12.00 Uhr trifft man sich im Stadtteiltreff bei Tee, Kaffee und Gebäck. Ab und zu gibt’s auch Selbstgebackenes von den Flüchtlingen, nach Rezepten aus ihrer Heimat. Lustig geht es da zu. Niemand hier versteht die Sprachen der Neuankömmlinge, umgekehrt ist es nicht anders. Aber weil jeder viel vom Anderen wissen will, gibt es ein buntes Übersetzen mit allen Mitteln, die man zur Verfügung hat.

Weiter geht es hier.


Begegnungs-Café mit leckerem Essen

Einmal im Monat wird ordentlich gut gekocht im Begegnungs-Café. Am 9.12. war es mal wieder so weit. Es dampfte, zischte und brodelte in der Küche – aber es duftete auch sehr gut und ließ leckeres Essen erahnen. Bei den Damen, die dieses Mal für das Begegnungscafé kochten, saß jeder Handgriff und als endlich serviert wurde, gab es ein „Ah"… und „Oh"… von den wartenden Hungrigen.

Weiter geht es hier.