Offene Wunden

Autorenlesung zu Gunsten des Stadtteiltreffs

Im „sonntagskind", dem Geschäft mit dem etwas anderen Angebot in der Gonsenheimer Kirchstraße, fand wieder einmal eine Autorenlesung statt. Der Mainzer Schriftsteller Jürgen Heimbach las aus seinem neuen Krimi „Offene Wunden“. Musikalisch wurde er auch dieses Mal von Johannes Steinbronn (Trompete und Keyboard) begleitet.

Das Buch ist der letzte Teil seiner Nachkriegstrilogie und spielt wieder in Mainz und Frankfurt. April 1950: Es ist die Zeit, in der Deutschland sich wieder aufrappelt, einen Neubeginn startet und Coca-Cola für viele noch ein Fremdwort ist. Und wie kann es bei Jürgen Heimbach anders sein - natürlich gibt es auch schon auf den ersten Seiten eine Leiche. Ein Mann wird tot aufgefunden und etliche Messerstiche zeugen von Mord. Um diesen neuen Fall soll sich Hauptkommissar Paul Koch kümmern. Bei seinen Ermittlungen muss er leider auch feststellen, dass alte Nazigrößen still und leise dabei sind, wieder hochrangige Posten in Politik, Wirtschaft und Verwaltung zu bekleiden. Dann passiert das Unfassbare: Seine Frau Dorle wird ermordet! Wer hat ein Interesse daran, Dorle umzubringen? Und der Verdacht fällt ausgerechnet auf ihn. Koch taucht unter…!

Für alle Besucher war es eine gelungene Veranstaltung, denn ganz gemütlich im nett eingerichteten „sonntagskind“ sitzen, eine spannende Geschichte hören, dabei leckere Knabbereien und ein gutes Tröpfchen genießen, was will man mehr? Und Eintritt brauchte man auch nicht zu zahlen, nur um eine Spende für den Stadtteiltreff Gonsenheim wurde gebeten..! Es kam die Summe von 205,- Euro zusammen. Vielen Dank Jürgen Heimbach und vielen Dank "sonntagskind". (CM)

Offene Wunden - Autorenlesung im "sonntagskind"