Brotkorb-Aktion: Lebensmittel für die Housing Area

Nachdem beim Gonsenheimer Erdbeerfest und am 19. Juni in allen christlichen Gemeinden Gonsenheims Stoffbeutel mit einer Lebensmittelfüllung für 5 Euro verkauft worden waren, war am 1. Juli der Termin, an dem diese 250 Beutel in der Housing Area an die Flüchtlinge verteilt wurden. Die Arbeitsgruppe, die die Aktion organisiert hatte, war mit einigen Mitgliedern zur Verteilung vor Ort. Nach Rücksprache mit dem Betreuungsdienst von Juvente hatte man sich darauf verständigt, dass jedes Zimmer einen Beutel erhalten sollte. Das sind in einigen Zimmern Einzelpersonen, die sich aber ohnehin einen Kühlschrank teilen, in anderen Zimmern wohnen Familien, die dann auch je einen Beutel erhielten, oder eben zwei Beutel, wenn eine Familie zwei Zimmer bewohnt. Wenn die Helfer in dem Zimmer gerade niemanden antrafen, bekam der Raum ein Kreuzchen und die Nachbarn den Hinweis, dass im Büro von Juvente für die Bewohner ein Beutel bereit liegt.

Es war schon eine tolle Erfahrung, bei der Aktion mitmachen zu dürfen, die Menschen waren unheimlich dankbar. Mit einigen Brocken Englisch und Händen und Füßen versuchten wir zu erklären, dass der „Brotkorb" Lebensmittel für sie brachte. Bei einer Familie war der syrische Vater gerade beim Kochen und ließ uns nicht gehen, bevor wir nicht wenigstens einige Löffel von seinem Risotto probiert hatten. Es hat uns Freude bereitet, diesen Menschen zu begegnen.

Noch wird es einige Zeit dauern, bis der „Brotkorb" seinen regulären Wareneingang so vergrößert hat, dass die Menschen aus der Housing Area eine wöchentliche Unterstützung erhalten können. Bis dahin wird der „Brotkorb" mit solchen Aktionen die Flüchtlinge unterstützen. (Hes)