Das Weite suchen, die Nähe finden

Auf die Reise machen – in Länder, die man immer mal besuchen wollte, oder in solche, die nur in der Phantasie existieren, auf dem Papier oder der Leinwand kann man reisen wohin man will. Diese außergewöhnliche Art einer Bilderausstellung bietet zur Zeit der Stadtteiltreff zum Thema „Das Weite suchen, die Nähe finden", Bilder vom Reisen und Ankommen.

Mit Farben und Formen spielen ist eine besondere Kunst sich auszudrücken. Unterschiedliche Techniken treffen sich in einem Bild, sowie das Malen mit Öl- und Wasserfarben auf geklebte Collagen trifft. Jeden Mittwoch trifft sich eine Gruppe in der Tagesstätte des Gemeindepsychiatrischen Zentrums um diese Technik zu erlernen. Unter der Leitung von Malerin Marina Voigt-Schmid, die diese Kunst aus den USA mitbrachte. Diese Technik dient vor allem der persönlichen Entfaltung. Passend zu den Bildern entstand auch eine hochwertige Karten-Edition, welche natürlich auch zu erwerben ist. Die einzelne Karte für nur einen Euro.

Wer möchte kann auch jeden 1. Samstag eines Monats zum Frühstück und auch zum Plaudern mit den Menschen kommen. Jeder Mensch hat eben seinen Wert mit oder auch ohne Behinderung oder wie hier mit verborgenen Fähigkeiten. (IW)