Vorbereitungen für den Rekrutenumzug

Der Stadtteiltreff läuft in diesem Jahr wieder mit

Samstag, 25. Februar, 12.00 Uhr mittags – die Würstchen sind warm, die Kartoffelsuppe dampft aus dem Topf (vielen Dank dafür liebe Christa-Thekenfee) und die ersten Teufel, Pandas und Clowns sind schon im Stadtteiltreff eingetroffen. Man schminkt sich noch ein bisschen, speist genüsslich von der Suppe und dann wird kräftig mit angepackt: Die Beutel müssen für den Umzug mit dem Wurfmaterial gefüllt werden. Ein kleiner Fahrradanhänger wird noch gepackt, damit auch genug Poppkorn, Bonbons und andere feine Wurfsachen mitgenommen werden können. Und endlich geht es dann los. Neben dem Gonsenheimer Rathaus ist Aufstellung für die „Abordnung" des Stadtteiltreffs. Gleich wird es losgehen, na dann: "Helau!"  (CM)

Fotos - Vorbereitungen für den Rekrutenumzug


Viel Spaß beim Gunsenumer närrischen Lindwurm

Gonsenheimer Rekrutenumzug

Wir schwören! Aus dem Mund vieler hundert Närrinnen und Narrhalesen erschallte feierlich der närrische Eid vor dem Gonsenheimer Rathaus, die Ratsherren waren in Ketten gelegt und die Narren übernahmen die Regentschaft im Gonsenheimer Rathaus. Somit konnte es losgehen, und pünktlich um 14:44 Uhr startete der Rekrutenumzug durch die Straßen Gonsenheims, größer, länger und bunter als jemals zuvor. Die Fastnachtskorporationen und Garden in ihren traditionellen Uniformen, die Vereine, Schulklassen und Kitas in phantasievollen Verkleidungen. Auch die Menge der Zuschauer, die den Wegrand säumten, erreichte Rekordniveau und ein Stimmungshoch, sogar die Sonne strahlte.

Den Abschluss fand der Zug auf dem Schulhof der Maler-Becker-Schule, wo dann alle noch alle ausgelassen feierten. Zeitgleich gab es einen närrischen Empfang von und in der VR-Bank Mainz in der Breiten Straße zusammen mit dem Ortsbeirat. Da galt es, ein paar Ehrungen vorzunehmen. Zu den sozialen Engagements der VR-Bank gehören die „Sterne des Sports“, wo 2017 ein Mainzer Verein, der Mainzer Schwimmverein 01, hochverdienter Sieger war. Der Dank geht an die VR-Bank und den Mainzer Schwimmverein für ihr Engagement. Weiterhin gab es zwei Jubiläen zu feiern: 125 Jahre Bestehen feierte der Gonsenheimer Carneval-Verein, kein närrisches, aber ein stolzes Alter. Satte 140 Jahre durfte der viertälteste Mainzer Fastnachtsverein, der Carnevalverein Kleppergarde Mainz-Gonsenheim feiern. Eine besondere Ehrung gab es für Rudi Hube, die Gonsenheimer Ehrennadel. Nicht nur ein Ass auf der Bühne, der Rudi Hube, sondern im Hintergrund überall zur Stelle, wo Hilfe gebraucht wird. Herzlichen Glückwunsch allen Jubilaren und Geehrten. (RW)

Der Umzug in Fotos