Buchvorstellung im Stadtteiltreff

Wambl schreibt einen Elsa-Roman und stellt ihn nun der Presse vor

Wer regelmäßig die Elsa-Zeitung gelesen hat, dem ist der Name Patocki nicht unbekannt, denn immer auf Seite 11 wurden die Geschichten dieses etwas wunderlichen Herrn erzählt. Für alle anderen sei kurz beschrieben, dass André Patocki ein Eigenbrötler ist und ziemlich isoliert in der anonymen Hochhaussiedlung in unserer „Elsa“ lebt. In 43 Folgen ließ der Autor seinen Protagonisten etwas aus seiner Einsamkeit heraustreten, den Stadtteiltreff kennenlernen, in dem er sich später sogar engagierte, und Lustiges, aber auch Schmerzliches erleben. Er ließ ihn maulen und schimpfen, ihn sich unsterblich in die junge Geigerin verlieben, um einen Hund trauern, einen Laubsaugermann „entsorgen“ und ließ immer wieder viele kleine Schmetterlinge um Patockis Kopf flattern. Ohne es eigentlich zu beabsichtigen, bewirkte Patocki viel Gutes und wurde schließlich eine Berühmtheit in der ganzen Hochhaussiedlung.

In den Texten fanden sich Ähnlichkeiten mit Personen aus dem Stadtteiltreff, mit Veranstaltungen oder Gegebenheiten aus dieser sozialen Einrichtung. Viele Personen waren frei erfunden, aber einige existierten wirklich und man kann sie im Stadtteiltreff tatsächlich antreffen. Die Leser unserer Zeitung warteten auch schon immer gespannt auf die Fortsetzung. Aber jede Geschichte hat einmal ein Ende und so auch diese. Horst Wambach, auch Wambl genannt, Autor und Erfinder des schrulligen Kauzes, hat nun 41 Patocki-Erlebnisse in einem Buch zusammengefasst und es am 25. April im Stadtteiltreff der Presse vorgestellt.

„Vielen Dank, lieber Wambl, für die wundervolle Geschichte des Herrn Patocki, denn sie beschreibt in ganz neuer Form, was der Stadtteiltreff für ein Ort ist und was seine Ziele sind“, so Stephan Hesping, hauptamtlicher Mitarbeiter, bei der Buchvorstellung. „Hier geht es um nachbarschaftliches Miteinander, raus aus der Isolation, sich für andere Menschen öffnen, sich einbringen und mitwirken an einer guten Sache“, führte Herr Hesping weiter aus, „und ich hoffe, dass viele Leute großen Spaß beim Lesen dieses Romans haben werden“.

Illustriert wurde das Buch von Colette Smeraldy, auch Mitarbeiterin in der Einrichtung. Für 7,99 Euro kann es im Stadtteiltreff, aber auch in jeder Buchhandlung gekauft werden (ISBN 9783743 136519). (CM)