Sehnsucht nach Meer und mehr...

Wie alles begann - Wissenswertes über und von der Künstlerin

Ursula Luckhaupt berichtet:

2008 war ich im Frühling für 3 Wochen zur Reha in Prerow und dort wagte ich mich zum ersten Mal an das Malen. Unsere Kursleiterin in der Klinik sagte: „Jeder kann malen, so lange er Spaß am Malen hat“. Ich hatte Spaß daran und das Meer wurde meine erstes und liebstes Motiv.

Im September des gleichen Jahres war ich dann zum ersten Mal auf einem Segelboot und bin seitdem unrettbar dem Segelvirus verfallen. Ich besitze mittlerweile selbst ein kleines Segelboot und das Meer ist und bleibt mein liebstes Motiv.

Dann wagte ich mich an andere Motive, bis der Tod eines kleinen Jungen in Gonsenheim, den ich hautnah miterlebte, mich blockierte. Das erste Bild, das ich danach malte, war ein für mich ungewöhnliches Bild, fast ohne Farben und Bewegung. Afrikanische Krieger stehen regungslos unter schwarzen Bäumen.

Die Antwort auf dieses farblose Bild waren wenige Tage später meine „Blumenbilder“ in Spachteltechnik. Die Malerei hatte mich wieder.

Aber das Meer wird mein Lieblingsmotiv bleiben, dort fühle ich mich immer zu Hause und eins mit mir selbst. Wie hat J. Conrad es so treffend ausgedrückt? „Nirgendwo auf der Welt bleiben die Tage unseres Lebens so leichtfüßig, so schwerelos zurück, wie im Kielwasser eines fahrenden Schiffes“.