Als wenn man über Stufen schwebt


Bernd Schneider, Stephan Hesping

Vernissage Bernd Schneider

Treppen laufen! Darum geht es in der Ausstellung von Bernd Schneider, die zur Zeit im Stadtteiltreff Gonsenheim zu sehen ist. Keine Angst, Sie natürlich nicht. Höchstens in ihrer Fantasie. Denn mit seiner Serie „Diese Treppe rauf“, nimmt Sie der Künstler mit auf einen Berg- und Tallauf. Es handelt sich um eine Serie „Sysiphos Aufstieg“, die er für ein Treppenhaus konzipiert hat für eine Kunstaktion in Einbeck. Auf jedem der 63 Bilder geht eine Person die Treppe hinauf oder hinunter, auf verschiedene Weisen und in verschiedenen Situationen, jeweils versehen mit einem kurzen Kommentar.

Es ist schon interessant und amüsant, auf wieviele Arten Bernd Schneider diese einfache Verrichtung des Treppengehens darstellen kann. Meistens geht es aufwärts, auch wenn das kaum eine Rolle spielt. Wobei es dem Künstler und gelernten Grafiker in der Ansprache zu seiner Ausstellung schon um das Thema „aufwärts“ geht. Überall liest oder hört man von einem Gefühl des Aufstiegs,von dem nur nicht jeder etwas mitbekomme. Einem Gefühl, das sogar Wahlen beeinflusse. Vielleicht könne ja er, mit seinen sehr humorvollen Bildtexten, einen Weg aufzeigen, der spürbarer ist. Der nach oben geht. So dass es auch jeder merkt.

Bernd Schneider spürte dieses Lebensgefühl relativ früh. Mit 25 Jahren veröffentlichte er schon sein erstes Buch mit dem Titel „Zum Teufel“ und machte seitdem künstlerisch kaum noch eine Pause. Kurze Zeit später wurde er Mitverleger des Newlit Verlags, führte Theaterstücke auf und nahm an den Mailart- und Performance-Festivals in Minden teil.

Auerdem ist er Mitglied von „Tatort Kunst", das sind 48 Künstlerinnen und Künstler, die in 29 Ateliers in Wiesbaden-Mitte arbeiten und jedes Jahr am letzten Sonntag im Oktober ihre Türen für jedermann öffnen, um ihre Werke zu präsentieren, dieses Jahr zum 10. Mal. In Mainz ist er Mitglied im Kunstverein Walpodenakademie in der Neubrunnenstr. 8A. Der hat in diesem Jahr einen Walpodentskalender eingerichtet, wo vom 1. bis zum 23. Dezember jeden Tag um 18 Uhr das Türchen zu einem Künstler geöffnet wird, der im Schaufenster des Kunstvereins eine Performance präsentiert. Bernd Schneider ist dort am 2. Dezember zu erleben. (OW)