„Beutel-Aktion" für die Housing Area

Spenden Sie bitte weiterhin

Dem Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde ist es wichtig, dass die über den Brotkorb organisierte "Beutel-Aktion“ in der Housing Area fortgesetzt wird, so lange dort noch Geflüchtete leben. Damit das möglich ist, wird die Kirchengemeinde weiter um Spenden für die Aktion bitten. Sie wird aber auch mit einem eigenen Beitrag die Spenden aufstocken, damit Finanzierungslücken geschlossen werden können.

Von der katholischen Kirchengemeinde St. Stephan Gonsenheim kam der Reinerlös von 470 Euro aus dem Verkauf der Erntegaben auch in diesem Jahr zu 100% der „Beutel-Aktion“ zugute. Die Aktion ist notwendig, da die Flüchtlinge vom Brotkorb nicht mehr mit versorgt werden können. Der Brotkorb, der seit Jahren einkommensschwache Familien sehr preisgünstig mit Lebensmitteln versorgt, kommt an seine Grenzen angesichts der Tatsache, dass sich der Kreis der Bedürftigen sehr vergrößert hat.

Unser Ziel ist es mit Hilfe von Spenden allen Flüchtlingen aus dem Housing Area-Bereich eine Lebensmitteltasche mit je gleicher Ausstattung überreichen zu können. Die Ausstattung für eine Tasche mit haltbaren Lebensmitteln kostet 5 Euro.

Das Geld sprudelte vor zwei Jahren nur so, jetzt versiegt die Quelle so langsam bei den Privatspenden und auch bei den öffentlichen Zuschüssen. Alle christlichen Kirchengemeinden wurden nun angeschrieben, um weiterhin für Spenden und Mithilfe für die Beutel-Aktionen in ihren Gemeinden zu bitten. (CM)