Handysammelbox im Stadtteiltreff

Der Stadtteiltreff sammelt alte Handys für den Naturschutzbund

Handys vereinfachen unser Leben und sind heute ständige Begleiter vieler Menschen. Ihre Entwicklung erfolgte rasant in den letzten 15 Jahren und jedes Jahr bietet ein Handy mehr Funktionen und dem Nutzer mehr Möglichkeiten. Häufig ist spätestens nach zwei Jahren ein neues Modell nötig, da es im privaten und auch im beruflichen Bereich immer wichtiger wird. Die alten Handys werden aufbewahrt, auch weil das Wissen um die richtige Entsorgung fehlt.

Aus diesem Grund hat der Naturschutzbund in Zusammenarbeit mit der Telefónica Deutschland Group ein Projekt in Leben gerufen. Alte Handys sollen gesammelt, repariert, recycelt und weitergegeben werden. Der NABU erhält für die Handysammlung einen jährlichen Zuschuss von der Telefónica Deutschland Group, der sich erhöht je mehr Handys wiederaufbereitet und verkauft werden. Seit 2019 fließt dieses Geld in den NABU-Insektenschutzfonds.

Der Recyclingpartner des Naturschutzbundes ist die AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung). Eine gemeinnützige GmbH bei der alle Prozesse barrierefrei gestaltet sind, da 50 % der Mitarbeiter Menschen mit Behinderung sind.

Die Geräte werden dort geprüft und geeignete Geräte werden wiederaufbereitet. Der Verkauf erfolgt über die AfB-Shops und durch einen Online-Shop sogar in ganz Europa. Die Geräte gehen somit an Endkunden, die ein gebrauchtes Gerät suchen.

Alle anderen Geräte werden an zertifizierte Recyclingbetriebe übergeben, um die im Handy verwendeten Ressourcen wiederzugewinnen. Ein Handy bietet viele Rohstoffressourcen, die so fachgerecht wieder dem Produktkreislauf hinzugefügt werden können.

Auf diesem Weg werden also Ressourcen geschont, Abfall und Schadstoffbelastung vermieden und CO2-Emissionen gesenkt. Handys im Hausmüll sorgen dagegen dafür das Schadstoffe in der Umwelt gelangen und die Gesundheit aller gefährdet wird.

Mehr Informationen über das Projekt und Standorte von allen Sammelboxen in Deutschland kann man auf der Website des NABU finden.

Also liebe Leser*innen und Leser, kramt eure alten Handys hervor, löscht alle gespeicherten und persönlichen Daten, entfernt die SIM- und Speicherkarten und bringt sie während der Öffnungszeiten des Stadtteiltreffs vorbei!