Was lange währt wird endlich gut

Startschuss für „Alltagshilfen"

Ein Jahr lang wurde an dem Projekt gebastelt, mit den Ehrenamtlichen haben wir uns auf die Einsätze als Alltagshilfen so gut wie es geht vorbereitet und jetzt ist der Startschuß gefallen. In einer Pressekonferenz am 14. April stellte Colette Smeraldy vom Stadtteiltreff Gonsenheim das Projekt „Alltagshilfen im Notfall" ausführlich vor. Als Notfall gelten hauptsächlich Krankheit oder Unfall. Die Hilfen beschränken sich auf dringend erforderliche Hilfen wie Einkaufen gehen, ggf. Begleitung zum Arzt mit ÖNVP, kleine Arbeiten im Haushalt oder auch Betreuung von Haustieren. Jeder kann sich hier mit seinen Fähigkeiten einbringen.

Ab sofort kann man, sofern man in Not gerät und Hilfe benötigt, folgende Telefonnummer anrufen: 06131-687501. Der Stadtteiltreff Gonsenheim wird dann das Anliegen prüfen und mit den Koordinatoren eine/n ehrenamtliche/n Helfer/in mit einer konkreten Aufgabe zur hilfesuchenden Person schicken. Auch wer ehrenamtlich mithelfen möchte, dieses Projekt mit Leben zu füllen, kann sich an diese Telefonnummer wenden. Es werden noch dringend ehrenamtliche Helfer benötigt. Jeder, der helfen möchte ist herzlich willkommen. Von den ehrenamtlichen Helfern wurde zum Ausdruck gebracht, dass es in der heutigen Zeit, in der es immer mehr Single-Haushalte bzw. Alleinstehende gibt, umso notwendiger ist, einen solchen Plan in die Tat umzusetzen.

Die Grundidee dazu hatte der 91jährige Manfred Hartkopf, der sich an die Nachkriegszeit erinnerte, in der er Hilfe zur Linderung der Not für Ausgebombte und Flüchtlinge organisierte und durchführte.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal ausdrücklich bei ihm und bei Colette Smeraldy, deren Anliegen es war, diese Alltagshilfen neben der Flüchtlingshilfe zu organisieren und umzusetzen. Mit dem heutigen Tag geht die Hoffnung einher, dass dieses Angebot des Stadtteiltreffs für Gonsenheim auch dankbar angenommen wird.

(VH, Foto: Helene Braun)