Mainzer Gastarbeiter der ersten Generation

Neue Ausstellung im Stadtteiltreff

Seit Donnerstag, dem 13. Juni 2019, ist im Café des Stadtteiltreffs Gonsenheim die Wanderausstellung „Mainzer Gastarbeiter der ersten Generation“ zu sehen. In ihrer Eröffnungsansprache informierte Frau Dr. Hedwig Brüchert vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. auch über die Entstehung der Ausstellung, deren Mitinitiatorin sie war. Diese wurde von elf Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums am Kurfürstlichen Schloß und ihren Lehrern in Kooperation mit dem genannten Institut erarbeitet. Im Rahmen eines Projekts mit dem Stadthistorischen Museum Mainz haben sie sich seit 2016 mit der Geschichte von Gastarbeitern in und um Mainz beschäftigt. Durch Interviews, die sie mit Frauen und Männern dieser ersten Gastarbeitergeneration führten, aber auch in Gesprächen mit Mitschüler*innen mit Migrationshintergrund, die wiederum ihre Eltern und Großeltern befragten, erfuhren sie viel Interessantes über deren Leben in einem fremden Land; ihre Interviewpartner erzählten ihnen von positiven und auch negativen Erfahrungen. So waren beispielsweise mangelnde Sprachkenntnisse für viele in den ersten Jahren ihres Hierseins ein großes Problem, aber auch die Wohnungssuche gestaltete sich oftmals sehr schwierig, dazu kam das Heimweh…!

Der Schülergruppe, die an diesem Projekt gearbeitet hat, ist es – nicht zuletzt aufgrund von Zitaten und Fotos ihrer Gesprächspartner – gelungen, die Schicksale und Lebenserfahrungen dieser Menschen in einer informativen und interessanten Ausstellung sehr eindrücklich zu dokumentieren. (UB)