Der „Tag der Nachbarn"

…und ein längst überfälliges Wiedersehen!

Jedes Jahr am 28. Mai wird überall in Deutschland ein Zeichen für gute und lebendige Nachbarschaft gesetzt. Der „Tag der Nachbarn“, ist eine Initiative der nebenan.de Stiftung zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders. Insbesondere das vergangene Jahr hat uns allen gezeigt, wie wichtig nachbarschaftlicher Zusammenhalt und lokales Engagement sind.

Zwar lief es aufgrund der aktuellen Situation auch in diesem Jahr etwas anders, aber keinesfalls weniger schön. Dank gelockerter Corona-Maßnahmen war es das erste Mal seit Langem wieder möglich, zumindest draußen mit Kaffee und Kuchen beisammen zu sitzen und sich „face to face“ zu unterhalten. Besonders die Kinder genossen bei der Pflanzaktion unserer Kollegin Sinem, sowie Praktikantin Lucie, eine Unbeschwertheit, die ihnen durch die Pandemie lange vorenthalten war. Freudig und voller Motivation wurden kleine Pflänzchen und Blumen eingetopft, Samen ausgesät und dadurch so manches Plätzchen vor und um den Stadtteiltreff herum verschönert. Zahlreiche Blümchen wurden zudem an Besucher*innen und Fußgänger*innen verschenkt ,die rund um den Stadtteiltreff und in der Passage unterwegs waren. Auch gab es eine Quiz-Station für die Jüngeren, die allerdings, so schien es, am meisten Spaß daran hatten, mit Megaphonen und begleitet von Sinem und Lucie in selbstgebastelten Kostümen, lautstark um die Häuser zu ziehen und allen, denen sie begegneten, einen netten Gruß zum Tag der Nachbarschaft auszusprechen. „Verschenkekisten“ vor dem Stadtteiltreff luden zudem jede*n ein, sich den ein oder anderen Schatz daraus mitzunehmen. Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag und ein wunderbares Miteinander. Danke an die Helfer*innen und alle, die vorbeigeschaut und den Tag mit uns gefeiert haben. (SG)