Doris Ahnen zu Gast im Stadtteiltreff

Von Hilfen für die Flutopfer über Impfquoten bis zur Situation der Studierenden

Viele Themen wurden diskutiert mit der Landtagsabgeordneten Doris Ahnen, die in diesen Tagen der Flutkatastrophe als Finanzministerin sehr gefordert ist. Andreas Ullner, Vorsitzender des Stadtteiltreffs, dankte ihr daher besonders, dass das digitale Bürger*innengespräch zustande gekommen war. Insbesondere Mitglieder der Elsa-Redaktion waren der Einladung gefolgt, um die Ansichten ihrer Wahlkreisvertreterin zu erfahren. Zum Beispiel zur Impfpflicht, da setzt Frau Ahnen auf Freiwilligkeit, Überzeugungsarbeit und niedrigschwellige Angebote vor Ort. Über den Impfbus wurde gesprochen und die Idee, direkt während der Brotkorb-Ausgabe ein Impfangebot zu machen. Frau Ahnen freute sich, dass an dem Thema im Stadtteiltreff aktiv gearbeitet wird.

Gerne wäre Frau Ahnen auch mal wieder persönlich im Stadtteiltreff gewesen, aber pandemiebedingt hatte man beschlossen, die Veranstaltung digital durchzuführen und darauf haben die Menschen im Moment nicht so viel Lust. So waren leider nur wenige der Einladung gefolgt. Die Diskussion bewegte sich in Richtung Schulen, wo Frau Ahnen die Anstrengungen des Landes für Belüftungssysteme erläuterte und kam dann zu den Studierenden. Dass viele Studienanfänger ihre Hochschule noch nie von innen gesehen haben, dass sie zwar in digitalen Foren zusammenarbeiten, aber die Kommiliton*innen vielleicht noch nie getroffen haben, das findet Frau Ahnen wirklich schlimm.

Und natürlich wurde auch über die finanzielle Lage des Stadtteiltreffs gesprochen. Die Frage, ob das Land seine Förderung der Gemeinwesenarbeit verstärken könnte, wolle sie mitnehmen, sagte die Finanzministerin, die froh ist, dass sich die Wirtschaft weiter erholt, was für die Bewältigung der Kosten der Pandemie sehr wichtig ist. Die Kosten für die Flut im Ahrtal allerdings, so hofft die Ministerin, sollten wieder von allen Bundesländern gemeinsam getragen werden, wie es auch bei der letzten Flutkatastrophe geregelt war. Wiederaufbau, aber dabei möglichst auch die Anpassungen an die Klimaveränderung in den Focus nehmen, das ist ihr Fahrplan. (hes)