Schöne Natur – von Carmen Wiese bunt bemalt

„Ach, das sieht ja hübsch aus. So hatte ich mir das gar nicht vorgestellt!“ Das waren die ersten Sätze vieler Ausstellungsbesucher. Tatsächlich konnte wohl nicht jeder etwas mit dem Begriff „Experimentelle Naturfotografie“ anfangen. Auch die Erklärung, dass Carmen Wiese Schneckenhäuschen bunt bemalt und sie dann noch richtig gekonnt fotografiert, war für viele Leute nicht wirklich „erhellend“. Aber die Besucher, die am Wochenende (9./10.3.2013) die kleinen und großen Kunstwerke im Stadtteiltreff bewunderten, waren begeistert von dem, was sie zu sehen bekamen und Frau Wiese musste etliche Fragen dazu beantworten. Es gab große und kleine Fotos im Rahmen, die wunderhübsche Schneckenhäuschen mal mit und ohne Schnecke zeigten. Manche thronten auf Steinen, manche sah man im Eis oder einige mit hübschen Blumen geschmückt. Auch Postkarten, zusätzlich mit kleinen Weisheiten versehen und natürlich mit Schnecken drauf, konnte man ebenfalls bestaunen und erstehen. Klasse Fotobücher lagen zur Ansicht aus und boten einen Einblick in die Arbeitsweise der Künstlerin. Die wohl jüngste Interessentin war die 8-jährige Sophie. Sie war mit ihrer Mutter gekommen und stürzte sich sofort auf eine große Schachtel mit vielen kleinen Schneckenhäuschen. Zwei Stück durfte sie sich heraussuchen, hatte ihr die Mutter erlaubt. Es fiel ihr sichtlich schwer sich zu entscheiden, denn alle sahen doch so schön bunt aus. Und dann wollte sie schnell wieder nach Hause, um ihre beiden „ganz tollen Schneckenhäuschen“ den Freunden zu zeigen. Auch die Erwachsenen präsentierten gerne ihre eben erworbenen Sachen und gemeinsam saßen sie noch bei Kaffee und Kuchen gemütlich zusammen und bewunderten gegenseitig die erstandenen Kunstwerke von Carmen Wiese. Wer die Ausstellung verpasst hat, kann sich die Bilder täglich zu den bekannten Öffnungszeiten im Stadtteiltreff ansehen. Dort bleiben sie noch bis Ende April hängen. Auch einige bunte Schneckenhäuschen gibt es noch zu kaufen. (CM)