"Miteinander Gonsenheim"

Überwältigende Hilfsbereitschaft beim Flüchtlingsnetzwerk Gonsenheim

Schon über 60 Menschen haben sich bereit erklärt, im Flüchtlingsnetzwerk Miteinander Gonsenheim ehrenamtlich aktiv zu werden. Das Projekt, das von den sechs christlichen Gemeinden in Gonsenheim gemeinsam mit dem Stadtteiltreff getragen wird, bereitet sich auf die Flüchtlinge vor, die nach Gonsenheim kommen. Für die Helfer gab es am 14.9. einen Informationsabend, an dem die Mainzer Organisation "Save Me" von ihrer Arbeit für Flüchtlinge berichtete. Wie schaffen wir Begegnungen und Hilfe auf Augenhöhe, was brauchen die Menschen, wenn sie hierher kommen?

Am 21.9. ging es gleich weiter für die Helfer, die bei den Sprachangeboten mitarbeiten werden oder sich als Paten zur Verfügung stellen. Mit Günther Götz war ein Supervisor engagiert worden, der mit den Ehrenamtlichen ihre Motivation zu helfen reflektierte. Wo sind die Grenzen des Engagements, wie viel Zeit kann ich einbringen, wo muss ich mich abgrenzen, welche Unterstützung wünsche ich mir als Ehrenamtlicher im Projekt.

Zwei Tage später ging es für die zukünftigen Paten um die harten Fakten. Colette Smeraldy und Stephan Hesping vom Stadtteiltreff gaben Einblicke in Fragen des Sozialrechts. Man übte das Ausfüllen von Anträgen für das Jobcenter, lernte die Regelsätze des ALG II zu einem Bedarf zu summieren und sammelte Ideen, was Paten für „ihre“ Flüchtlinge und mit ihnen tun können, damit sie möglichst bald in unserer

Gesellschaft ankommen.

Und nun: Seit drei Wochen gibt es im Stadtteiltreffreff mittwochs das Begegnungscafé, zu dem Flüchtlinge und Deutsche herzlich eingeladen sind (10 – 12 Uhr).

Sprachangebote sind angelaufen, die ersten geschulten Paten könnenFlüchtlingen zugeordnet werden und ein Begegnungsfest Anfang Dezember wird vorbereitet. Natürlich, viele Fragen sind noch offen: Z.B. braucht die Homepage noch Informationen und die Sachspenden müssen verwaltet werden. Gute Hilfe will gut vorbereitet sein. Zu der Flüchtlingsunterkunft in der Housing Area kann man im Moment nur sagen, dass sie kommt und dass sich das Netzwerk an den Vorbereitungen beteiligt. Gonsenheim ist gut aufgestellt. Wir können uns freuen auf die Menschen, die unsere Gesellschaft bereichern werden. (hes)