Fluchtursachen kompakt - Eritrea und Afghanistan

Referent für Afghanistan, Dr. Andreas Wilde (Bamberg)

Am 12. und 18.5. fanden die letzten beiden Abende der Länderreihe „Fluchtursachen kompakt" in der Mensa des Otto-Schott-Gymnasiums statt. Auch zu den Staaten Eritrea und Afghanistan waren Interessierte gekommen, die den Vorträgen von Dr. Florian Pfeil vom Weiterbildungszentrum Ingelheim und Dr. Andreas Wilde von der Universität Bamberg aufmerksam lauschten. Die Veranstaltung zu Eritrea musste leider ohne Flüchtlinge auskommen - bereits aus früheren Veranstaltungen wurde berichtet, dass Eritreer auf Grund von Aktivitäten des dortigen Geheimdienstes lieber nicht auf öffentlichen Veranstaltungen auftreten möchten. Der Konflikt mit Äthiopien, der trotz des Hoffnungsschimmers einer friedlichen Sezession, 1993 sehr schnell eskalierte und andauert wie auch die diktatorische Vereinnahmung eines ganzen Landes und seiner Bevölkerung ließen wenig Hoffnung auf baldige Änderung. Ähnlich in Afghanistan: hier war vor allem in den Berichten der Flüchtlinge zu spüren, wie sehr die tiefe Perspektivlosigkeit nach 38 Jahren Krieg die Menschen ausser Landes treibt. Zum Teil ist es schon die zweite Generation, die nun zumindest für ihre Kinder ein menschenwürdiges und zukunftsfähiges Dasein erkämpfen möchte.

Die Reihe endet mit diesen beiden Abenden hier bei uns in Gonsenheim. Derzeit wird sie in Bingen noch einmal wiederholt. Termine sind unter http://www.vhs-bingen.de/index.php?id=92&kathaupt=11&knr=J10212&kursname=Fluchtursachen+kompakt+Somalia&katid=278   zu finden.