Mit dem Zweiten lernt man besser

Mit dem Zweiten lernt man besser

Neue Fernseher in der Housing Area kommt gut an 

Für einen Menschen, der aus seinem Heimatland geflohen ist, stehen die Kommunikation mit den zurückgelassenen Angehörigen und die Nachrichten aus der Heimat an erster Stelle. Und ein Fernseher ist das begehrteste, wenn auch teure Gerät, um Nachrichten von zu Hause zu empfangen und gleichzeitig eine Quelle der Unterhaltung für die ganze Familie. TV Spende

Außerdem unterstützt das Medium beim Deutsch lernen; dadurch, dass die deutsche Sprache immer präsent ist, fällt es den Geflüchteten leichter, den Klang der ihnen doch so fremd klingenden Sprache zu verinnerlichen. 

Miteinander Gonsenheim freut sich darauf, in den nächsten Wochen 14 neue Fernseher in den Wohnräumen der Bewohner der Housing Area zu installieren. Mit der Unterstützung der Stiftung Juvente (die sich um die in der Housing Area lebenden Flüchtlinge kümmert) werden viele Bewohner der Housing Area in Gonsenheim Zugang zu ihrer Heimat und der Welt haben.

 

 

 

Renovierung abgeschlossen

Renovierung abgeschlossen

Gemeinschaftsraum

Gemeinschaftsraum in Housing Area ist renoviert

Die ehrenamtlichen Lehrkräfte für den Deutschunterricht in der Housing Area hielten es für eine gute Idee, das „Klassenzimmer“ und das Spielzimmer umzugestalten und dem Raum im Gemeinschaftshaus einen dringend benötigten neuen Anstrich zu verpassen.

Nachdem wir von der Stadt grünes Licht bekommen hatten, organisierte Miteinander Gonsenheim Freiwillige und Bewohner der Housing Area für einen motivierenden Arbeitstag.

Die Aktion war ein großer Erfolg – der Raum sieht nicht nur toll aus, sondern das interkulturelle Projekt innerhalb der Housing Area ist ein Beispiel dafür, wie wir zusammenarbeiten (und Spaß haben) können.

(Beverly Seebach)

Volleyball für Klein und Groß

Volleyball für Klein und Groß

Mädchen mit Volleyball

 

Für Anfänger und Fortgeschrittene

„Mixed-Volleyball“ in der Housing Area ist genau das: eine Mischung aus Spielern verschiedener Nationalitäten, Altersgruppen und Spielniveaus. Trotz der hohen Temperaturen – der Schatten unter den massiven Bäumen vor dem Gemeinschaftshaus spendet wunderbar Schatten – treffen wir uns jeden Dienstag und Donnerstag um 17:00 Uhr. Dank erfahrener Spieler – Studenten, Sportvereinsmitglieder und einfach nur begeisterte Spieler – haben auch die jüngsten und unerfahrenen Spieler die Möglichkeit, das Spiel zu lernen.

Wo: Housing Area
Wann: dienstags und donnerstags um 17:00 Uhr

(Beverly Seebach)

Miteinander Gonsenheim wieder in voller Fahrt

Miteinander Gonsenheim wieder in voller Fahrt

Das Netzwerk für Geflüchtete hat viel zu tun – aber auch viele neue Helfer*innen 
53 interessierte Bürgerinnen waren vor 6 Wochen bei einem digitalen Treffen im Stadtteiltreff, motiviert durch den Krieg in der Ukraine, um dabei zu helfen, geflüchteten Menschen in Deutschland zu helfen. Endlich neue Helfer*innen, um die das Netzwerk in den zwei Jahren zuvor intensiv mit Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen gerungen hatte. Man ist dankbar für den neuen Schwung, auch wenn der Anlass dafür sehr bitter ist, ein Krieg mitten in Europa. Keine Frage, Miteinander Gonsenheim ist an der Seite der Ukrainer*innen, aber auch an der Seite der Syrer*innen, derAfghan*innen, der Afrikaner*innen, aller Menschen, die zu uns geflüchtet sind, warum auch immer und von wo auch immer.24
In der Housing Area gibt es ein umfangreiches Angebot an Deutschkursen für Erwachsene (die ehemaligen Flexi-Kurse), zweimal täglich von montags bis donnerstags. Auch Kurse für Kinder von 6-16 Jahren werden angeboten. Hausaufgabenhilfe und Spielgruppe finden nun parallel jeden Dienstag und Donnerstag von 17.30 – 19.00 Uhr statt. Geplant ist, dass alle Kinder, die Hausaufgaben haben, im Gemeinschaftshaus betreut werden. Sobald sie fertig sind, geht es für alle Kinder, auch für die, die keine Hausaufgaben haben, in die Spielgruppen nach draußen. Auch die Eltern dürfen mitspielen, wenn sie mögen. Weitere Programmpunkte für Kinder werden derzeit geplant. Schon lange gibt es die Fahrradwerkstatt, im Moment mittwochs und freitags von 10 bis 14 Uhr. Wer Räder für groß und klein spenden möchte, wir freuen uns sehr darüber! Regelmäßig gibt es jetzt auch ein Angebot zum Haareschneiden. Und immer sonntags ab 11.30 Uhr gibt es seit kurzem musikalische Begegnung, zuhören, mitspielen, Menschen treffen, für Geflüchtete wie auch für Gonsenheimer, fühlen Sie sich herzlich eingeladen.
Miteinander Gonsenheim arbeitet aber nicht nur in der Housing Area. Unsere Pat*innen begleiten auch Menschen, die es geschafft haben, in Gonsenheim eine Wohnung zu finden. Dabei hilft unsere Wohnungsbörse, auch ein regelmäßiges Angebot des Netzwerkes. Möbelspenden helfen, den ersten eigenen Haushalt in Gonsenheim einzurichten. Und da, wo unsere vielen ehrenamtlichen Helfer*innen alleine nicht weiterkommen, können sie an drei Nachmittagen in der Woche immer Hilfe und Unterstützung beim Beratungsteam des Stadtteiltreffs erhalten. (hes)
INFO&KONTAKT
Miteinander Gonsenheim
c/o Beverly Seebach
miteinander-gonsenheim@stadtteiltreff-gonsenheim.de
c/o Stadtteiltreff Gonsenheim
Am Sportfeld 7g, 55124 Mainz-Gonsenh.
T (06131) 68 75 01
mail@stadtteiltreff-gonsenheim.de
Bitte keine Sachspenden unangemeldet im Stadtteiltreff vorbei bringen, dazu fehlt uns schlicht der Platz. Am besten schicken Sie eine Mail an: sachspenden@
stadtteiltreff-gonsenheim.de
www.stadtteiltreff-gonsenheim.de
Große Ostereier-Mal-und-Verzier-Aktion

Große Ostereier-Mal-und-Verzier-Aktion

Foto Kinderhand hält bemaltes Ei
Selbst wenn man nicht wusste, wo die angekündigte Malaktion stattfand, war der Ort nicht schwer zu finden, einfach dem lauten Stimmengewirr folgen, schon war man mittendrin und Dutzende große Kinderaugen schauten erwartungsvoll in die Runde. Das Ausladen der Utensilien konnte nicht schnell genug gehen, aber schon wurden Buntstifte und Papier verteilt. Neben leeren Blättern für die „freien Künstler“ gab es Vordrucke mit Sonnenrädern, Osterhasen, Eiern und Küken zum Ausmalen. Während die Stifte der jüngsten Knirpse noch ungelenk über das Papier strichen, wurden die Arbeiten bei den Älteren filigraner und es entstanden einige kleine Kunstwerke.
Aber dann trat die Initiatorin dieser Malaktion in Erscheinung. Christina Quetsch hatte nach einem Schicksalsschlag eine neue Richtung für ihr Denken gesucht und sich schon für einige soziale Projekte engagiert, zum Beispiel für die Orgel in Oppenheim. Jetzt hatte sie für Bretzenheim eine Malaktion geplant und mit Beverly Seebach die Möglichkeit gefunden, diese auch in der Housing Area durchzuführen. Und sie brachte ein tolles Verfahren für das Färben der mitgebrachten Eier mit: Kräuter gesammelt, wie Löwenzahn, Gänseblümchen und Wilde Möhre. Diese durften die Kinder nach Belieben um die rohen Eier verteilen und vorsichtig mit einem Nylonstrumpf fixieren.
Um die Spannung nicht zu groß werden zu lassen, während die Eier in einer nahegelegenen Küche in Naturfarben gekocht wurden, bekamen die Kinder Wasserfarben und Eier. Und zwar am Stiel. So blieben die Hände sauber und es entstand schon so etliches Schöne. Die wahren Kunstwerke kamen dann aber endlich aus der Küche. Nachdem Strumpf und Kräuter von den Eiern entfernt wurden, sah man prächtige Ornamente auf den bunten Ostereiern. Schwierig wurde es dann aber, zu bestimmen, welcher der kleinen Künstler das jeweilige Ei bearbeitet hatte. Sie konnten es meist selbst nicht, aber das war am Ende auch gar nicht mehr so wichtig. (RW)
Cookie Consent mit Real Cookie Banner